PUBLICATION (SELECTION)

Oder, H. (2019). Design and technology - an integrative process. In R. Michel (Ed.), Integrative Design - Essays and Projects. Basel: Birkhäuser Verlag.

What influence does the design have on cultural and technical innovation? What are the meanings of artifacts? What aesthetic qualities do they possess? In what way are new determinations and semantic-semiotic relationships created?
In this text, an attempt is made to take a forward-looking look at work on the artifact and form and to give it new meaning in the context of the holistic shaping of desirable futures.

. . . »

Welchen Einfluß hat der Entwurf auf kulturelle und technische Innovation? Welche Bedeutungen kommen dabei Artefakten zu? Welche ästhetischen Eigenschaften besitzen sie? Auf welche Weise werden neue Bestimmtheiten und semantisch-semiotische Zusammenhänge erzeugt?
In diesem Text wird der Versuch unternommen, einen zukunftsweisenden Blick auf die Arbeit an Artefakt und Form zu werfen und ihr in den Kontext der ganzheitlichen Gestaltung wünschenswerter Zukünfte eine neue Bedeutung zukommen zu lassen.

Glauer, L., & Oder, H. (2018). Pleasing Machines. In M. Blohm & K. Wenzel (Eds.), Half Life. Machines and Organisms, Artistic Positions in Times of Climate Change and Extinction. Hannover: Fabrico Verlag.

B O O K  R E L E A S E  P A R T Y:     6. July  at  ART LABORATORY BERLIN

Pleasing Machines as Re-Newed Products of Artistic Design Research: The artist Lisa Glauer and product designer Helge Oder have begun thinking through processes of Artistic Design Research collaboratively. They currently appear to be heading towards some special place between Science Fiction and GAGA Feminism.

Principles of Artistic Design Research: Products and machines can be seen as embodiments of hierarchies, expectations and behaviors of human interaction in their often-mundane material context. Design makes these connections visible and offers solutions for alternative forms of interpersonal interaction, use of resources etc. Artistic production creates space for meaningful interaction beyond narrowly defined functions and purposes. Invisible connections between human interactions become visible and possible perspectives for future forms of existence can be deduced based on, and in reaction to, form and material cultures. Interaction between individuals can be examined by closely observing how they handle the space between them, often in relation to objects. In the following, selected art machines are described, analyzed and interpreted applying the principles of Artistic Design Research.

. . . »

Oder, H. (2017). Das Rad neu erfinden - Eine kleine Typologie der Mikromobilität. In: Agenda Design 5, Magazin der Allianz deutscher Designer (AGD) e.V.

Light electric vehicles, personal mobility devices, last-mile vehicles - behind the variety of designations is an even greater wealth of mobility products, which are a weight class below the only partially sustainable automotive. For product designers, this opens up a highly innovative development environment.

Tomorrow's mobility currently employs many actors from business and research. Two models can be distinguished in their approach: systemic approaches and large-scale mobility scenarios as well as concrete technology carriers and concept cars. The inadequacy of both models is the way how to deal with designed objects. In the long-term planning, these aspects are only rudimentary. In the concept car sector, a very specific vision of a short-term future is objectified. Here, the low-cost range of the Light Electric Vehicles offers the possibility of being experimentally and innovatively creative even at the level of useful objects, thus stimulating changes in mobility habits, infrastructure and contexts.

. . . »

Light Electric Vehicles, Elektrokleinfahrzeuge, Personal Mobility Devices, Last-Mile-Vehicles – hinter der Vielfalt an Bezeichnungen verbirgt sich eine noch größere Fülle an Mobilitätsprodukten, die eine Gewichtsklasse unterhalb der nur bedingt zukunftsfähigen Automobilität liegen. Für Produktdesigner eröffnet sich hier ein hochinnovatives Entwicklungsmilieu.

Die Mobilität von morgen beschäftigt derzeit zahlreiche Akteure aus Wirtschaft und Forschung. Dabei sind zwei Modelle in der Vorgehensweisen zu unterscheiden: systemische Ansätze und großformatige Mobilitätsszenarien sowie konkrete Technologieträger und Concept Cars. Das Ungenügen beider Modelle besteht in der Art und Weise, wie mit gestalteten Objekten umgegangen wird. In der langfristigen Planung kommen diese Aspekte nur rudimentär vor. Im Bereich Concept Car wiederum wird eine sehr spezifische Vision von kurzfristig gedachter Zukunft vergegenständlicht. Hier bietet der Low-Cost Bereich der Light Electric Vehicles die Möglichkeit, auch auf der Ebene gebrauchtfähiger Objekte gestalterisch experimentell und innovativ zu sein und damit Veränderungen von Mobilitätsgewohnheiten, Infrastruktur und Kontexten anzuregen.

Oder, H. (2014). Live long and prosper - eine Position zum Produktdesign. In W. Vossenkuhl (Ed.), Quo vadis Design - vier Thesen. München: IF Design Media GmbH.

This text was created as a contribution to the discussion Quo vadis Design, organized by the IF Design Award and held on the Fraueninsel in Chiemsee in September 2013. In the text contribution, the thesis is argued that coming specifically from the product design, design approaches an experimental, unexpected results inherent in the producing character. Design - which I treat as the real renewal of society - is, thanks to this property, always a reflection of cultural tendencies and, at the same time, an engine of cultural renewal. This text emphasizes the role of material-experimental approaches in design and stimulates the systematic integration of design cultures into the lives of various stakeholders. Ultimately, it argues, such "lived" ideas, design approaches, and products can be used to stimulate or enrich a broad discourse on the character of desirable wealth and prosperity on an individual and societal scale.

. . . »

Dieser Text entstand als Diskussionsbeitrag zu der Klausur Quo vadis Design, organisiert vom IF Design Award und abgehalten auf der Fraueninsel im Chiemsee im September 2013. In dem Textbeitrag wird die These vertreten, dass speziell aus dem Produktdesign kommenden, entwerferischen Vorgehensweisen ein experimenteller, unerwartete Ergebnisse produzierender Charakter inhärent ist. Design – von mir gehandelt als die dingliche Erneuerung der Gesellschaft – ist dank dieser Eigenschaft immer Abbild letztlich kultureller Tendenzen und gleichzeitig Motor der kulturellen Erneuerung. In diesem Text wird die Rolle materiell-experimenteller Vorgehensweisen im Design hervorgehoben und die systematische Einbindung von Entwurfskulturen in die Lebenswelt verschiedener Stakeholder angeregt. Letztlich, so die Argumentation, könne anhand solchermaßen „gelebter“ Ideen, Entwurfsansätzen und Erzeugnissen ein breiter Diskurs über den Charakter von erstrebenswertem Wohlstand und Gedeihen (engl.: prosperity) im individuellen wie im gesellschaftlichen Maßstab angeregt oder bereichtert werden.

Oder, H. (2013). Kulturelle Nachhaltigkeit, Prototyping, Open Design. In C. Mareis, G. Joost, & M. Held (Eds.), Wer gestaltet die Gestaltung?: Praxis, Theorie und Geschichte des partizipatorischen Designs (p. 320). Bielefeld: Transcript.

Article on the history, practice and cultural relevance of Open Design. This text is based on a lecture, which was held during the annual conference of the DGTF 2011 on "Wer gestaltet die Gestaltung?". This text deals with the causes and framework conditions of the bottom-up-based development and implementation of broadcasting in Germany in the 1920s. The focus was on the appropriation and development of technology embedded in cultural processes by the radio worker movement. This approach is referred to as prototyping and is also currently an important strategy in open design processes. Fundamentally existing needs for participation in media consumption and production were not only articulated on an ideal level, but also through technical and creative implementation, i.a. objectified in the form of receiving and transmitting devices. New contexts were opened and cultural as well as creative spaces of action opened up. Through the immediate experience and visibility of new cultural possibilities, a public, discursive debate on issues of participation in media consumption and production could be promoted.

. . . »

Fachtext zur Geschichte, Praxis und kulturellen Relevanz von Open Design. Dieser Text basiert auf einem Vortrag, der im Rahmen der Jahrestagung der DGTF 2011 zum Thema „Wer gestaltet die Gestaltung?“ gehalten wurde. Dieser Text thematisiert die Ursachen und Rahmenbedingungen der bottom up-basierten Entwicklung und Implementierung des Rundfunks in Deutschland in den 20er Jahren. Im Mittelpunkt stand die in kulturelle Prozesse eingebettete Aneignung und Weiterentwicklung von Technologie durch die Radiobastlerbewegung. Diese Vorgehensweise wird als Prototyping bezeichnet und stellt auch gegenwärtig eine wichtige Strategie in Open Design-Prozessen dar. Grundlegend vorhandene Bedürfnisse nach Teilhabe an Medienkonsum und -produktion wurden nicht nur auf ideeller Ebene artikuliert, sondern durch technische und gestalterische Umsetzung, u.a. in Form von Empfangs- und Sendegeräten vergegenständlicht. Neue Kontexte wurden eröffnet und kulturelle wie auch gestalterische Handlungsräume erschlossen. Durch die unmittelbare Erfahrbarkeit und Sichtbarkeit von neuen kulturellen Möglichkeiten konnte eine öffentliche, diskursive Auseinandersetzung mit Fragen zur Teilhabe an Medienkonsum- und Produktion gefördert werden.

Oder, H., & Petruschat, J. (2012). Prototyping und Open Design - Geschichte und Geschichten. In J. Petruschat & J. Adenauer (Eds.), Prototype! - physical, virtual, hybrid, smart - tackling new challenges in design & engeneering. Berlin: Form + Zweck.

In this text, an attempt is made to trace current trends in open development structures and today's questions of open design back to their beginnings. These historical findings are mirrored in current project examples from the field of mobility. Traditionally, open design is traced back to three tendencies: participatory aspirations in architecture and design, open source, and the DIY movement, whose roots, in turn, date back to the craft and homework of the nineteenth century. This text places a different focus on the origins and requirements of the open design movement: We believe that the open design movement is based on the development of complex, mostly technical components and on the knowledge of possibilities for their structural connection. We call this procedure prototyping.

. . . »

In diesem Text wird der Versuch unternommen, aktuelle Tendenzen in offenen Entwicklungsstrukturen und heutige Fragestellungen zu Open Design zu ihren Anfängen zurückzuverfolgen. Diese historischen Erkenntnisse werden an aktuellen Projektbeispielen aus dem Bereich Mobilität gespiegelt. Üblicherweise wird Open Design auf drei Tendenzen zurückgeführt: auf partizipatorische Bestrebungen in Architektur und Design, auf den Open Source-Gedanken und auf die DIY-Bewegung, deren Wurzeln ihrerseits ins Handwerk und in die Heimarbeit des 19. Jahrhunderts zurückreichen sollen. Dieser Text legt einen anderen Fokus auf Ursprünge und Voraussetzungen der Open Design-Bewegung: Wir glauben, dass die Open Design Bewegung auf der Entwicklung in sich komplexer, zumeist technischer Komponenten beruht und auf dem Wissen von Möglichkeiten zu ihrer strukturellen Verbindung. Diese Vorgehensweise bezeichnen wir als Prototyping.

 

NEWSLETTER